Skip to main content

ZKB investiert in Skribble

Das Schweizer Startup Skribble konnte die Zürcher Kantonalbank als Investorin gewinnen. Skribble brachte Anfang Jahr eine Cloud-Plattform für elektronisches Signieren auf den Markt.

Verträge müssen nicht mehr den Umweg über Drucker und Papier nehmen, um rechtsgültig unterschrieben zu werden: Das geht schneller, einfacher und günstiger auf digitalem Weg, so die Überzeugung des Schweizer e-Signing Anbieters Skribble.

Skribble brachte im vergangenen März eine Cloud-Plattform für elektronisches Signieren auf den Markt. Die Basis bilden gesetzlich geregelte E-Signatur-Standards, darunter die qualifizierte elektronische Signatur (QES). Das ist die einzige Form der E-Signatur, die der handschriftlichen Unterschrift vor dem Gesetz gleichgestellt ist.

Ende Mai kommunizierte Skribble den Abschluss einer Finanzierungsrunde im siebenstelliger Frankenbereich. Nun gab sie bekannt, dass neben bekannten Namen wie umantis-Mitgründerin Nicole Herzog, Doodle-Gründer Myke Näf und Contovista-Mitgründer Gian Reto à Porta auch die ZKB unter den Investoren ist.

Philipp Dick, CEO und Mitgründer von Skribble sagt: “E-Signing ist von höchster Relevanz für die Digitalisierung der Schweizer Wirtschaft. Wir freuen uns, mit der Zürcher Kantonalbank eine solch starke Partnerin an Bord zu haben.”

Über Skribble

Skribble, gegründet im März 2018, ist ein Schweizer Anbieter elektronischer Signaturen mit Büros in Zürich (CH) und Karlsruhe (DE). Die Firma ermöglicht es, elektronische Dokumente einfach rechtsgültig zu signieren. Die Basis bilden gesetzlich geregelte E-Signatur-Standards, darunter die qualifizierte elektronische Signatur (QES). Das ist die einzige Form der E-Signatur, die der handschriftlichen Unterschrift vor dem Gesetz gleichgestellt ist. Die staatlich anerkannte Zertifizierungstechnologie für die Signaturen liefert Swisscom. Zu den bestehenden Kunden gehört unter anderem die Verwaltung des Kantons Freiburg. Skribble zählt 15 Mitarbeitende. Weitere Informationen unter www.skribble.com.

Quelle: Medienmitteilung