Skip to main content

10 Fragen an: VIAC AG

Was ist die Geschäftsidee?
Hinter VIAC verbirgt sich die erste 100% digitale Vorsorgelösung für die Säule 3a. Dank effizienten Prozessen wird ein kostengünstiges Vorsorgesparprodukt ermöglicht, das einen Mehrwert für die Kunden und nicht nur für die Banken schafft.

Wie ist die Geschäftsidee entstanden?
Die Idee entstand aus dem eigenen Bedürfnis nach einer einfachen, flexiblen und vor allem kostengünstigen Lösung. Alle drei Gründer waren früher in der Finanzbranche tätig und wissen welche Stellschrauben es zu optimieren galt.

Woher stammt das Startkapital des Startups?
Privatvermögen der Gründer sowie einem Investor.

Womit verdient das Startup Geld?
Mit dem Betrieb von VIAC sowie Beratungsdienstleistungen.

Wo liegt der USP (Alleinstellungsmerkmal) des Startups?

  • 100% Digital: Eröffnung der 3. Säule in 8 Minuten per App
  • Konkurrenzlos günstig: rund 65% günstigere Anlagelösung als bei verglichenen Banken
  • Hohe Flexibilität: Bis zu 97% Aktien
  • Keine Einstiegshürde: Bereits ab 1 CHF geht’s los
  • Einfache Nutzung: Und sollten doch einmal Fragen auftauchen ist der Support nur 1 Klick entfernt

Was war die bisher grösste Herausforderung?
Die grösste Herausforderung war es, einen Bankpartner zu finden, welcher die Idee einer kostengünstigen Lösung für die 3. Säule unterstützt und dafür seine Vorsorgestiftung zur Verfügung stellt. Mit der WIR Bank Genossenschaft haben wir den idealen Partner und Investor gefunden.

Was war der bisher grösste Erfolg?
Das schnelle Wachstum. Nach 10 Monaten hat VIAC bereits über 4‘900 aktive Kunden – damit haben wir unser eigenes Ziel für das 1. Jahr um das 10x übertroffen.

Was sind die nächsten Schritte?
Bereits im November lanciert VIAC das „attraktivste Kontoprodukt“ für die 3. Säule. Im Januar folgt die Webversion für PC, Tablet & Co – für alle die es etwas grösser mögen. Im Frühling 2019 wir das Angebot von VIAC auf die 2. Säule (Freizügigkeit) ausgedehnt. Im nächsten Jahr sind auch noch weitere Produktlancierungen geplant.

Die Schweiz ist ein guter Standort für Startups, weil
das haben sie jetzt gesagt – gerade im Fintechbereich wäre ein europäischer Standort sicher vorteilhafter um international zu wachsen. Wir fokussieren uns aber auf den Schweizer Markt. Aus der Schweiz für die Schweiz ist unsere Devise. Wir schätzen die hohe Qualität der Arbeit – was nicht zuletzt auch mit dem hohen Bildungsniveau einhergeht.

Was kann die Schweiz für Startups besser machen?
Die Medienaufmerksamkeit ist für Start-Ups von grosser Bedeutung. In dieser Hinsicht könnten innovative Ideen noch mehr unterstützt werden – beispielsweise vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

 

Über VIAC AG

VIAC hat ein hocheffizientes System entwickelt, welches das Wertschriftensparen in der Säule 3a ins digitale Zeitalter bringt.

Sichtbar wird dabei nur die Spitze des Eisbergs: die VIAC App. Diese überzeugt mit einfachem Handling, hoher Transparenz, sowie „konkurrenzlosem“ Pricing. Berits ab 1CHF kann man breit diversifiziert Geld angelegen. Möglich ist dies nur dank den effizienten Prozessen im Hintergrund.

Mit mehr als 4‘900 Kunden und rund 60m anvertrautem Vermögen zählt VIAC zu den erfolgreichsten Fintech Startups der Schweiz.

Gegründet am: 12.09.2017
Firmensitz: Luzern
Branche: Fintech, Software-Entwicklung & Consulting
Die Gründer: Daniel Peter, Christian Mathis, Jonas Gusset
Anzahl Mitarbeiter: 3
Website: www.viac.ch